Gemeinsam für unsere Region.... Presseberichte &

Spenden zu Gunsten der Rosenheimer AKTION für das Leben e.V.

Dank an Spender - Rosenheimer Aktion für das Leben
Wir helfen Eltern und Kinder - Rosenheimer Aktion für das Leben


Herr Max Fahrenschon gab eine Spende von Fahrgutscheinen für das Karussell und verschiedene Stände für die Kinder der Familien in der Region Rosenheim an Frau Christine Domek-Rußwurm, 1. Vorsitzende der Rosenheimer Aktion für das Leben e.V.


Die Geburtstagsspende von Herrn Döser ging an bedürftige Kinder in unserer Region. Dazu gab es eine besondere Aktion: Für die Schulkinder gab es Turnsackerl mit schönen Sportschuhen für die Schulturnhalle. Am gleichen Tag gab es auch finanzielle Unterstützung von Karstadt - Galeria Rosenheim für den Einkauf von Schulmaterial zum neuen Schuljahr. Die Kinder durften malen und spielen und es gab Getränke und je eine Überraschungstüte. Frau Mickley, Filialgeschäftsführerin begrüßte die Kinder und deren Eltern zu der Aktion.


Impressionen zum Sommerfestival!



 

Sommerfestival in Rosenheim

 

Spende Deinen Pfand!

Mühelos Gutes tun

 

Hier unsere Christine Domek-Rußwurm

 

mit der Ersten Pfandspenderin

 

zur Eröffung auf dem Festival!

 

 


Sommerfestival in Rosenheim

 

Spende Deinen Pfand!

Mühelos Gutes tun

Am Freitag war der Start auf dem Sommerfestival in Rosenheim auch für unsere Helfer und Unterstützer  für die Pfandrückgabeaktion!

 

Vielen lieben Dank!


 

Aus dem Erlös der jährlichen Kleiderspende aus Rohrdorf,

durften Frau Christine Domek-Rußwurm und Frau Alexandra Weber

von der Rosenheimer Aktion für das Leben von Frau Ramona Maier

Vorsitzende des Vereins "Groß für klein"

die schöne Spende von 1200€

                                          entgegennehmen!

                                                        Herzlichen  Dank!


Scheckübergabe bei der Jahreshauptver-sammlung der Kath. Frauengemeinschaft Schwabering

Dank der zahlreichen  Beteiligung der Frauen bei der Adventskranzaktion 2018 konnte ein Spende in Höhe von 1.000 Euro an die Rosenheimer AKTION für das Leben e.V. übergeben werden.
Die Frauengemeinschaft freut sich,  einen Beitrag für Bedürftige leisten zu können.

Foto, von links nach rechts: Ilona Kronast (KFG Schwabering), Kathi Fessler und Christine Domek-Rußwurm (Rosenheimer AKTION für das Leben e.V.), Rosa Berghammer (Vorständin KFG Schwabering)



Durch Spende bei Besuch des Mariensingens Aktion für das Leben unterstützt

Bruckmühl/Weihenlinden - Die herrliche barocke Wallfahrtskirche Weihenlinden wurde im 17. Jahrhundert erbaut.  Sie verfügt über einen zweigeschossigen barocken Hochaltar und dahinterliegender Gnadenkapelle aus dem 18. Jahrhundert mit der berühmten spätgotischen Madonna. Das Innere der dreischiffigen Basilika ist mit zahlreichen Stuckaturen und Fresken ausgeschmückt. Der bestgeeignete Ort, an den der Kulturförderverein Mangfalltal zum 18. besinnlichen Mariensingen eingeladen hatte.  Resi Englhart, der zweiten Vorsitzenden des Vereins, war es gelungen, für dieses beeindruckende Konzert vier Volksmusik- und Singgruppen aus der Region zu gewinnen.

 

Diakon Klaus Schießl begrüßte die zahlreichen Zuhörer, darunter MdL a. D. und Erster Vorsitzender Sepp Ranner, den Bruckmühler Altbürgermeister Franz Xaver Heinritzi sowie als Vertreter der „Rosenheimer Aktion für das Leben“ Brigitte Plank und Christine Domek-Rußwurm.


Einfühlsame Musikanten und Sänger waren diesmal die Sunnaukirchner Sängerinnen, die Weinberg Zithermusi, die Brucker Sänger und die Oberlauser Bläser. Letztere stimmten mit einem wohl intonierten Musikstück die Besucher auf dieses besondere Kirchenkonzert ein. Sich abwechselnd verstanden es Sänger und Musikanten mit ihren Beiträgen die Zuhörer auf die Reise der sowohl sakralen als auch volkstümlichen Weisen mitzunehmen. Die mediativen Texte zu den Gesangs- und Musikstücken sprach Diakon Klaus Schießl. Spürbar in diesem Gotteshaus ist die von den Gläubigen tief empfundene Marien- verehrung, der Diakon Schießl große Teile seiner berührenden Worte gewidmet hatte.

Er sprach vom Heil, das den Menschen durch den Glauben geschenkt werde: der Liebe. Zu unserem Land mit großer Tradition im Glauben fest verankert gehöre auch die Verehrung der Mutter Gottes.


Nach dem gemeinschaftlich gesungenen „Gegrüßet seist du, Königin“, bedankte sich der Diakon bei allen Mitwirkenden, besonders beim Kulturförderverein für die Gesamtorganisation und dessen Gründungsmitglied Josef Eder sen. für seine Unterstützung. Mit dem Schlusssegen entließ er Besucher und Interpreten, die als Beschenkte den Heimweg antraten.

 

(Lutz Ellermeyer)



Scheckübergabe an die Rosenheimer Aktion für das Leben e.V.

Stellvertretend für die Dienstgruppe C der Bundespolizei Rosenheim haben Markus Klininger und Daniel Hartl einen Spendenscheck von 850,- € an die Rosenheimer Aktion für das Leben e.V. übergeben.

Die beachtliche Summe war durch verschiedene Aktionen der Kolleginnen und Kollegen, unter anderem einer Tombola, zusammen gekommen. Das Geld sollte Bedürftigen in unserer Region zu Gute kommen, daher entschied man sich für die Rosenheimer Aktion für das Leben e.V.

Die gemeinnützige Organisation konzentriert sich die ganzheitliche und nachhaltige Beratung von Familien in unterschiedlichsten menschlichen und finanziellen Nöten. Besondere Aufmerksamkeit schenken die Mitglieder des Vereins dem Wohl von Kindern und Jugendlichen.



Die Stockpunkte entschieden

Die Mannschaft der Gemeinde Albaching hat das diesjährige Behördenturnier im Eisstockschießen im Rosenheimer „emilio-Eisstadion“ gewonnen. Mit 20 zu 2 Punkten verwies das Team um den früheren Bürgermeister August Seidinger die Mannschaft der Stadt Bad Aibling auf Platz zwei. Die Aiblinger erspielten sich ebenfalls 20 zu 2 Punkte, mussten aber bei den Stockpunkten den Albachingern den Vortritt lassen. Auf Platz drei kam die Bundespolizei Rosenheim. Der Schirmherr des Behördenturniers, der stellvertretende Landrat Josef Huber überreichte den Siegerpokal und kündigte an, „wenn ich nächstes Jahr nichts zu tun habe, bilde ich eine Mannschaft und mache mit.“ Die Startgebühren wurden wie schon seit vielen Jahren der Rosenheimer Aktion für das Leben gespendet. Die Siegerehrung fand im Kastenauer Hof statt: (von links) Brigitte Plank (Geschäftsführerin der

Rosenheimer Aktion), der stellvertretende Landrat Josef Huber, Helmut Maier, Manuela Damköhler (Geschäftsführerin der Rosenheimer Aktion), Wilhelm Oberland, August Seidinger, Marianne Schweiger und Turnierleiter Sepp Stein.



Goldbeck unterstützt Rosenheimer Aktion für das Leben e.V

Das Rosenheimer Goldbeck-Team spendet Einnahmen aus der Weihnachtstombola gemeinnützigem Verein

 

Mit sichtlicher Freude überreichten Teamassistentin Michaela Stephan und Verkaufsingenieur Thomas Daubermann von der Firma Goldbeck die Einnahmen der Weihnachtstombola in Höhe von 310 Euro an den Schatzmeister Herrn Hans-Peter Maier und Geschäftsführerin Frau Brigitte Plank von der Rosenheimer Aktion für das Leben e.V. Der Verein unterstützt junge Familien und Alleinerziehende in der Region bei menschlichen und finanziellen Nöten.
Die Rosenheimer Niederlassung des deutschlandweit tätigen Bauunternehmens Goldbeck verzichtet traditionell auf Kundenpräsente zur Weihnachtszeit – stattdessen spendet sie an Bedürftige.
Goldbeck ist Technologieführer für Gebäude mit System und baut vor allem Hallen, Bürogebäude und Parkhäuser. Am Standort Rosenheim sind rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.noch vier Dirndl mit Ziach, Geige, Harfe und Kontrabass flotte Polkas und schwungvolle Walzer auf. Als Überraschungsgast trat schließlich noch Peter Vordermaier, Angestellter beim Landratsamt Rosenheim und musikalischer Leiter der Stoabergmusi, mit seiner Ziach auf; er hat ebenfalls schon mehrere Benefizveranstaltungen für die „Aktion für der Leben“ organisiert.

Foto: Goldbeck GmbH (v. l.): Hans-Peter Maier, Schatzmeister der Rosenheimer Aktion für das Leben, Michaela Stephan, Teamassistenz der Goldbeck Niederlassung Rosenheim, Brigitte Plank, Geschäftsführerin der Rosenheimer Aktion für das Leben und Goldbeck-Verkaufsingenieur Thomas Daubermann.

 

"Goldbeck zählt zu den führenden Bauunternehmen Deutschlands. Als Technologieführer konzipiert, baut und revitalisiert das Unternehmen maßgeschneiderte Gebäude mit System für Produktion und Logistik, Büroarbeit, Handel, Wohnen und Parken. Darüber hinaus bietet Goldbeck integrierte gebäudenahe Dienstleistungen über den gesamten Lebenszyklus der Immobilie. Mit über 6.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist das Unternehmen europaweit tätig. Goldbeck baut mit industriell vorgefertigten Systemen aus eigener Herstellung."



Gstanzlsingen für den guten Zweck

Hittenkirchen - Das Trachtenheim in Hittenkirchen war bereits zum dritten Mal Heimstätte eines gelungenen Volksmusikhoagarts, bei dem alle Mitwirkenden ehrenamtlich zugunsten der Rosenheimer „Aktion für das Leben“ sangen und musizierten. Insgesamt kamen so 1035 Euro zusammen – und dieses Geld wird dringend benötigt, damit Familien, Alleinerziehende und Jugendliche im Landkreis Rosenheim unterstützt werden können. Wie wichtig die „Aktion für das Leben“ für die Region ist, kann man daran erkennen, dass allein im vergangenen Jahr mehr als 1100 Beratungsgespräche geführt wurden, wie Vorsitzende Christine Domek-Rußwurm und Geschäftsführerin Brigitte Plank, die die Werbung für die Veranstaltung übernommen hatte, im Laufe des Abends erklärten. Von daher sei man über jede finanzielle Unterstützung froh.
Eingangs hieß Vorstand Christoph Kaufmann vom Trachtenverein „Almenrausch“ Hittenkirchen die Besucher und Mitwirkenden aus nah und fern herzlich willkommen. Er freute sich sichtlich über den gewaltigen Zulauf, den es dieses Jahr gegeben hatte. „Für einen so guten Zweck stellen wir gerne unser Trachtenheim kostenlos zur Verfügung“, so Kaufmann. Gstanzlsänger Josef Grünbeck, besser bekannt als Kupferschmied Sepp aus Dietfurt, hatte dieses Jahr die Organisation des Abends übernommen, durch den er selbst in humorvoller Art und Weise führte. Den Anfang machte die „Hinum-Herum-Musi“ aus dem Chiemgau, fünf Frauen in der Besetzung zwei Ziachn, Okarina, Waldhorn und Tenorhorn, die auch die Gstanzlbegleitung übernahmen. Die fünf „Albertaicher Dirndl“ nähe Obing sangen lustige Wirtshauslieder und Couplets mit Harfenbegleitung. Mit den „Soatnknepferl“ aus Gars am Inn spielten noch vier Dirndl mit Ziach, Geige, Harfe und Kontrabass flotte Polkas und schwungvolle Walzer auf. Als Überraschungsgast trat schließlich noch Peter Vordermaier, Angestellter beim Landratsamt Rosenheim und musikalischer Leiter der Stoabergmusi, mit seiner Ziach auf; er hat ebenfalls schon mehrere Benefizveranstaltungen für die „Aktion für der Leben“ organisiert.

Miche Berneder vom gastgebenden Trachtenverein Hittenkirchen musste leider krankheitsbedingt kurzfristig absagen. Absoluter Höhepunkt des Abends war das gegenseitige Aussingen, das Aussingen der Besucher und der jungen Sängerinnen und Musikantinnen auf der Bühne durch die beiden Gstanzlsänger Hans Schwarzensteiner, vulgo Lohbauern Hans aus Lohof im Bayerischen Wald, und dem Kupferschmied Sepp. Hierbei blieb kein Auge trocken.

Nach dem offiziellen Ende um halb zwölf, ging es noch lustig in kleinerem Kreis weiter. Erst weit nach Mitternacht verließen die letzten Besucher das Trachtenheim.

 



                                                       Pressemitteilung vom 15.03.2019

 

Ein Netzwerk für Familien

Jahreshauptversammlung der Rosenheimer Aktion für das Leben

Wie wichtig die Rosenheimer Aktion für das Leben für die Region ist, lässt sich an einer einzigen Zahl ablesen. Im vergangenen Jahr wurden mehr als 1.100 Beratungsgespräche geführt, so viele wie noch nie. Die frühere bayerische Sozialministerin Christa Stewens lobte dann auch die Aktion auf deren Jahreshauptversammlung: „Wir brauchen Vereine wie ihren. Sie schauen hin, unterstützen und legen Wert auf Nachhaltigkeit.“

 Erstmals wurde die Jahreshauptversammlung der Rosenheimer Aktion für das Leben von der im Herbst gewählten neuen Vorsitzenden Christine Domek-Rußwurm geleitet. Nach ihren Angaben wurden 2018 knapp 240 Familien betreut und 73 Hausbesuche durchgeführt. „Wir haben gemerkt, wir müssen mehr raus.“ Daher sollen die Hausbesuche ausgebaut werden. Die beiden Geschäftsführerinnen der Aktion, Manuela Damköhler und Brigitte Plank, lobte sie, weil sie ihr Herz auf dem rechten Fleck haben, aber auch keine Scheu haben durchzugreifen, wenn es notwendig ist. Die häufigsten Gründe, ein Beratungsgespräch zu führen, waren Probleme mit Wohnung und Miete. Weitere Themen waren unter anderem die Unterstützung durch Darlehen bei finanziellen Problemen, Schulgeld, Mittagsbetreuung, Gesundheit, Schulranzen oder Geschenke zu Weihnachten. Brigitte Plank und Manuela Damköhler schilderten anhand von konkreten Beispielen, wie die Aktion schnell und unbürokratisch helfen kann.

 Zudem ist die Rosenheimer Aktion für das Leben Träger des Patenprojekts „Jugend in Arbeit“. Die drei hauptamtlichen Projektleiterinnen Kerstin Stock, Silvia Schütz und Regina Haidn betreuen rund 200 Ehrenamtliche im gesamten Landkreis, die sich bereiterklärt haben, junge Menschen in ihrem Leben sowie in Schule und Ausbildung zu begleiten. Aktuell gibt es 167 Patenschaften. Von der früheren bayerischen Sozialministerin gab es viel Lob dafür: „Wir müssen genau hinschauen, wo liegen die Schätze, die Begabungen junger Menschen. Sie helfen Jugendlichen über eine Schwelle, lassen sie aber auch wieder los.“ Letzteres war Stewens sehr wichtig, denn Kinder und Jugendliche müssen sich entwickeln können.Die ehemalige Ministerin präsentierte Daten wonach familiäre Strukturen abnehmen. Immer weniger Kinder leben bei verheirateten Eltern, die Zahl der Alleinerziehenden steigt und Mehrkinderfamilien werden immer seltener. Trotzdem blieb Stewens optimistisch: „Familie ist zäh und sie überlebt.“ Der These von der Familie als Auslaufmodell widersprach die Politikerin, „Familien sind das soziale Fundament unserer Gesellschaft.“

 Ein Kind zu begleiten ist einer der spannendsten Aufgaben überhaupt“, sagte die sechsfache Mutter und 24-fache Großmutter Christa Stewens. Und weil Kinder aus ihrer Sicht so wichtig sind, sieht sie nicht nur die Politik, sondern auch die Gesellschaft gefordert: „Kinder und Eltern rauchen ein Netzwerk aus unserer Gesellschaft, und sie – die Rosenheimer Aktion für das Leben – sind ein Teil dieses Netzwerkes.“


Pressetext                                                          20.02.2019

 

Raublinger Unternehmen spendet für Rosenheimer Aktion

 

Eine Spende in Höhe von 1.500 Euro gab es von der Mondi Inncoat GmbH für den Verein Rosenheimer Aktion für das Leben. Den Erlös der Weihnachtstombola erhöhten Betriebsrat und Unternehmen je zur Hälfte auf 1.500 Euro. Bei der Scheckübergabe im Foyer des Rosenheimer Landratsamtes, sagte Geschäftsführer Georg Grautoff: „Wir sehen das Engagement, eine bessere Adresse gibt es nicht.“ Schwerpunkt des Vereins ist die umfassende und nachhaltige Hilfe für Familien mit Kindern in sozialer und finanzieller Not. Von links: Brigitte Plank (Geschäftsführerin der Aktion), Vorstandmitglied Pfarrer Sebastian Heindl, Manuela Damköhler (Geschäftsführerin der Aktion), Mondi Inncoat-Geschäftsführer Georg Grautoff, Vereinsvorsitzende Christine Domek-Rußwurm und Betriebsrats-Vorsitzender Christian Dubots. Mondi Inncoat beschäftigt in Raubling derzeit rund 265 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, darunter 25 Azubis. Am Standort werden Kunststoffbeschichtungen hergestellt. Die silikonisierten Trennpapiere werden eingesetzt in Verbindung mit Werbefolien, Etiketten, Klebebänder, für Hygiene- und medizinische Anwendungen sowie als Dichtstoffe in der Baustoffindustrie.  



 

Spende von Carl Zeiss Optotechnik GmbH

Pressetext

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter spendeten und die Geschäftsführung verdoppelte die Summe. So konnten Senior Director Manfred Dollansky und Geschäftsführer Markus Eßer von der Carl Zeiss Optotechnik GmbH in Neubeuern eine Spende in Höhe von 2.250 Euro an die Rosenheimer Aktion für das Leben übergeben.

 Die Geschäftsführerin der Rosenheimer Aktion, Manuela Damköhler erzählte aus ihrem Alltag. Sie selbst geht in die Familien sowie zu Alleinerziehenden und begleitet und unterstützt in Notfällen. Christine Domek-Rußwurm, die Vorsitzende der Rosenheimer Aktion, berichtete vom Patenprojekt „Jugend in Arbeit“. Über 270 Paten stehen für die Begleitung von Jugendlichen in der Schule bzw. in der Ausbildung zur Verfügung. „Wir haben sehr, sehr gute Ergebnisse“, sagte

Domek Rußwurm.Die Carl Zeiss Optotechnik GmbH entschied sich für die Rosenheimer Aktion für das Leben, weil das gespendete Geld in der Region und möglichst viel davon bei den Bedürftigen ankommen soll.Das Neubeurer Unternehmen ist Experte bei der Herstellung optischer Mess- und Sensortechnik. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt hochpräzise optische Messsysteme und entsprechende Softwarelösungen. Die Systeme werden bei zahlreichen namhaften Industrieunternehmen und Forschungseinrichtungen eingesetzt. 


Karstadt Rosenheim übergibt 2050 € aus der Weihnachtsaktion für Familien in der Region

Pressebericht:  Karstadt Rosenheim zeigte großes soziales Engagement in der Adventszeit. Die Karstadtkunden spendeten mit viel Herz bei der Aktion „Gutes tun mit einem Stern vom Weihnachtsbaum“  insgesamt 1060 € Gutscheinkarten  für Kinder und Familien in Not in der Rosenheimer Region. Weitere 890 € an Spende konnten an den Adventssamstagen an der sozialen Skihütte mit Getränken und Lebkuchen erwirtschaftet werden. Die Vorstandschaft der Rosenheimer Aktion für das Leben e.V. hatte an diesen Nachmittagen über die Arbeit des Vereins informiert und konnte vielen Rosenheimern einen Einblick in die wichtige Unterstützungsleistung geben. Möglich war dies durch die starke Hilfe von Karstadt Rosenheim.

Bei der Spendenübergabe von 2050€ bedankten sich 1. Vorsitzende Frau Christine Domek-Rußwurm gemeinsam mit der Stellvertreterin Frau Ulrike Plankl, Schatzmeister Herr Hans-Peter Maier und Brigitte Plank bei Filialgeschäftsführerin Frau Regine Mickley.

 



Großes Engagement für die Weihnachtstombola der Berufsschule II Rosenheim zur Unterstützung von Kindern, Familien und Alleinerziehenden in der Region

Die Schülerinnen und Schüler der Berufsschule II in Rosenheim haben den  sagenhaften Erlös von 3500 € aus der traditionellen Weihnachtstombola an die Rosenheimer Aktion für das Leben e.V. gespendet. Die Schülermitverwaltung, die Schulleitung und Frau Mende, Verbindungslehrerin, organisierten wieder mit viel Engagement die Aktion „Schüler helfen in der Weihnachtszeit“, die von zahlreichen Ausbildungsbetrieben mit Sach- und Geldspenden unterstützt wurde.

Für Schülersprecher Florian Czarnowski und Tagessprecherin Rebecca Kaltenecker ist das Engagement selbstverständlich. „Es hat der gesamten Schülermitverwaltung viel Freude gemacht , denn es ist ja für eine gute Sache in Stadt und Landkreis“.


Frau Mende bestätigte, dass die gesamte Zusammenarbeit mit Schülermitverwaltung, Sekretariat, der Schulleitung und dem Lehrerkollegium wunderbar funktioniere und sie sich voll auf alle Mitwirkenden verlassen könne.

Stellvertr. Schulleiterin Jutta Bremhorst, Schulleiterin Christiane Elgass,  Verbindungslehrerin Stefanie Mende, Tagessprecherin Rebecca Kaltenecker, SMV-Mitglied Laureta Maloku, Schülersprecher Florian Czarnowski, 1. Vorsitzende der Rosenheimer Aktion für das Leben e.V. Christine Domek-Rußwurm, Geschäftsführerin Brigitte Plank

Im gemeinsamen Gespräch bei der Spendenübergabe erzählte Frau Christine Domek-Rußwurm, 1. Vorsitzende der Rosenheimer Aktion für das Leben e.V., dass dieses langjährige Engagement der SMV sie mit Stolz erfülle, denn sie war selbst vor  Jahren 1. Schülersprecherin in der Berufsschule II und auch zu ihrer Zeit wurde gemeinsam die Weihnachtstombola organisiert und an soziale Aktionen gespendet. Mit dem Spendenerlös werden Familien und Alleinerziehende in Stadt und Landkreis Rosenheim unterstützt.

 



Neujahrskonzert 2019 : 1001 Nacht -Reise in den Orient

Pressemitteilung: Neujahrskonzert in Wasserburg

Die Donauphilharmonie Wien erspielt rund 800 Euro für die Rosenheimer Aktion für das Leben.

Das alljährliche Neujahrskonzert (06.01.19) in Wasserburg war wieder ein voller Erfolg. Das Konzert im Historischen Rathaussaal war restlos ausverkauft. Die Donauphilharmonie Wien präsentierte hier Stücke unter dem Motto: „1001 Nacht – Eine Reise in den Orient“.

 Auf dem Programm standen Werke namhafter Komponisten, die sich vom Orient inspirieren ließen. Die Donauphilharmonie Wien spielte unter anderem Ouvertüren, Opern-Arien, Tänze, Märsche und Polkas von Mozart, Händel, Verdi, Strauß, Rossini und Massenet. Veronika Pospisil brillierte an der Solo-Violine und sorgte für ergreifende Momente. Bass-Bariton Ivan Naumovski gewann die Herzen der Zuhörer mit Charme und einer wunderbaren Stimme. Der Dirigent Manfred Müssauer führte das Publikum mit seiner erfrischenden Moderation durch diesen kurzweiligen Vormittag.

 Organisiert wurde das Konzert auch in diesem Jahr vom Kulturverein im Landkreis Rosenheim. Ein Teil der Einnahmen geht an die Rosenheimer Aktion für das Leben.

 

Auf dem Foto hinten: Donau Philharmonie Wien mit Solistin Veronika Pospisil, Ivan Naumovski, Manfred Müssauer

Auf dem Foto vorn (von links nach rechts): Vorstandschaft der Rosenheimer Aktion für das Leben: Franz-Xaver Heinritzi, Schatzmeister Hans-Peter Meier, Alexandra Weber, 1. Vorsitzende Christine Domek-Rußwurm, Geschäftsführerin Manuela Damköhler, Kulturreferent Christoph Maier-Gehring

 

 



Wir danken an dieser Stelle nochmals für die zahlreichen Spenden im Advend 18

Weiter Infos und Berichte: Spende / Presse ARCHIV 2018


Unser Spendenkonto:

Rosenheimer Aktion für das Leben e.V.
IBAN: DE47 7115 0000 0000 0174 00
BIC: BYLADEM1ROS  /  Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling


 Rosenheimer Aktion für das Leben - LOGO

Hilfe für Eltern und Kinder in sozialer und wirtschftlicher Not in unserer Rosenheimer Region

© Rosenheimer Aktion für das Leben e.V.

Rosenheimer AKTION für das Leben e.V.
Geschäftsstelle Rosenheim · Wittelsbacherstr.  53
83022 Rosenheim

Telefon: 08031 392 2243  und 08031 392 2244
Telefax: 08031 392 9 2243

aktion(et)lra-rosenheim.de

Montag - Mittwoch   08:15 - 12:00 Uhr

Donnerstag  08:15 - 12:00 Uhr u. 14:00 - 17:00 

Freitag  08:15 - 12:00 Uhr